E-Paper - 08. August 2012
Winterthurer Zeitung
E-Paper - Auswahl
E-Paper - Ansicht
 
 

Ein Ironman ist nicht genug

ULTRATRIATHLON: Winterthurer auf Rang 9

Der Winterthurer Daniel Meier hat am dreifachen Ultratriathlon im Lensahn (DE) den neunten Platz erreicht. Als einziger Schweizer Teilnehmer hat Meier den Wettkampf über die drei- fache Ironman-Distanz in 44 Stunden, 18 Minuten und 30 Sekunden absolviert.

Um sieben Uhr morgens fiel der Startschuss zum dreifachen Ultratriathlon in Lensahn bei Hamburg. 48 Athleten teilten sich die sechs Bahnen im 50-Meter-Schwimm- becken des Freibads für die erste der drei Triathlon-Disziplinen: 11,4 Kilometer Schwimmen. Unter ihnen, als einziger Schweizer, der Winterthurer Daniel Meier. Er startete gut und stieg nach 3 Stunden 49 Minuten aus dem Wasser. «Mit der Auftaktdisziplin bin ich zufrieden», sagt der Ausdauersportler. Er habe praktisch ohne Verpflegungspausen durchschwimmen können.

Sturm und Magenprobleme

Danach hiess es: Tenuewechsel und ab aufs Velo. 540 Kilometer standen an. Körperlich war es für den 39-Jährigen die härteste Disziplin. Temperatur- und Wetterschwankungen forderten ihren Tribut: Auf über 30 Grad am Freitagnachmittag folgte ein heftiges Gewitter mit sintflutartigem Niederschlag in der Nacht. «Fast hätte die Rennleitung den Wettkampf abbrechen müssen», sagt Meier. Trotz Blitz und Regen pedalte der Winterthurer weiter, kämpfte aber mit Magenproblemen und musste nach rund 300 Kilometern Velofahren zwei Stunden pausieren. «Dieses Tief hat mich vom 16. auf den 28. Zwischenrang zurückgeworfen.»

Auf neunten Platz vorgekämpft

Er setzte all seine Hoffnung auf die abschliessende Laufetappe über die dreifache Marathon-Distanz. Meier wusste: «Wenn ich die 96 Runden durchlaufen kann und nicht spazieren muss, kann ich noch einige Ränge gutmachen.» Das Wetter zeigte sich wechselhaft, aber nicht mehr so instabil wie zuvor. Mit wenigen Powernaps gelang es Meier schliesslich, die 126,6 Kilometer in konstantem Tempo zu laufen und sich Schritt für Schritt auf den neunten Schlussrang vorzukämpfen. Nach 44 Stunden, 18 Minuten und 30 Sekunden erreichte er das Ziel «müde, aber überglücklich». Der Winterthurer schmiedet bereits sportliche Zukunftspläne: «Nächstes Jahr möchte ich zum zweiten Mal am Deca Ironman am Gardasee teilnehmen. Der Triple Ultratriathlon in Lensahn war für mich ein guter Anhaltspunkt für die Vorbereitung dafür.»

Winterthurer Zeitung vom Mittwoch, 8. August 2012, Seite 13 (229 Views)

ZURÜCK ZUR SEITE

 
 

<   August   >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31